Was sind ´Tiergestützte Interventionen`?

Tiergestützte Interventionen beinhalten Erkenntnisse aus den Bereichen Therapie, Pädagogik, Förderung und Aktivität. In einer tiergestützten Sitzung können diese ineinander greifen und sich gegenseitig ergänzen oder als einzelnes Angebot verstanden werden. Das Tier agiert dabei stets als ´Medium`, das dem Gegenüber auf vorurteilsfreier Ebene begegnet. Durch diesen positiven Kontakt zwischen Mensch und Tier ergeben sich Wirkeffekte, die auf der physiologischen, psychologischen, sozialen und kognitiven Ebene agieren. 

Tiergestützte Therapie (TG T)

Created with Sketch.

Die tiergestützte Therapie wirkt gezielt auf die Verarbeitung von emotionalen Blockaden und Erlebnissen sowie auf die Reduzierung sozialer Ängste ein. Die Basis bildet eine umfangreiche Problem- und Situationsanalyse, anhand derer ein individueller Therapieplan erstellt wird. Berücksichtigt werden dabei sowohl die Wünsche und Bedürfnisse des Einzelnen, als auch die vorhandenen Ressourcen, Potentiale und Fähigkeiten, da diese einen maßgeblichen Beitrag zur Genesung leisten. Das Tier dient als integraler Bestandteil der Therapie. Es wird bewusst eingesetzt und zielführend gelenkt, hin zu einem positven Therapieverlauf. Daneben erfolgt eine Absprache mit allen an der Problemlösung beteiligten Professionen, so dass gemeinsam Teilziele erarbeitet, diese reflektiert und mitunter korrigiert werden können. Ziel der tiergestützten Therapie ist eine Verbesserung der Verhaltens-, Erlebnis- und Konfliktbearbeitung des Betroffenen, wodurch eine Stärkung und Verbesserung der Lebensgestaltungskompetenz erreicht werden kann. 

Tiergestützte Pädagogik (TG P)

Created with Sketch.

Die tiergestützte Pädagogik zielt auf die Förderung der emotionalen und sozialen Intelligenz ab. Dabei spricht die emotionale Intelligenz die Fähigkeit des Menschen an, sich selbst einschätzen zu können, um den Anforderungen des Lebens sicher zu begegnen. Daneben beschreibt die soziale Intelligenz eine Kompetenz, durch die wir die Emotionen und Bedürfnisse des Gegenüber adäquat verstehen und darauf eingehen können. Liegt in diesen Bereichen eine Verhaltensauffälligkeit oder eine Lernbeeinträchtigung vor, so wirkt die tiergestützte Pädagogik schrittweise entgegen. Dieses gelingt durch den strukturierten Einsatz von Methoden, welche einer konkreten Zielvorgabe folgen. Der Lernprozess wird in Einzel- oder Gruppensettings initiiert, welche durch das Tier begleitet werden.

Tiergestützte Förderung (TG F)

Created with Sketch.

Die Tiergestützte Förderung beinhaltet die Zusammenarbeit mit dem Tier, dessen Einsatz auf der Grundlage eines individuell ausgearbeiteten Förderplans erfolgt. Dieser wird gemeinsam mit dem Betroffenen abgestimmt. Dadurch werden seine Wünsche und Bedürfnisse berücksichtigt und der Blick für eigene Potentiale gefördert. Das Ziel ist es, sowohl die vorhandenen Ressourcen zu stärken, als auch vorhandene Schwächen zu mildern, so dass Entwicklungsfortschritte erzielt werden können. Dieses gelingt insbesondere dadurch, dass dem zu Fördernden aufkommende Probleme nicht abgenommen werden. Durch eine angemessene Kombination aus Fördern und Fordern lernt der Einzelne selbstwirksam tätig zu sein und wird dadurch zu einer positiven Lernhaltung motiviert. 

Tiergestützte Aktivität (TG A)

Created with Sketch.

Bei der tiergestützten Aktivität wird das Ziel verfolgt, das allgemeine Wohlbefinden des Betroffenen zu fördern und dadurch eine Verbesserung der Lebensqualität zu erreichen. Dieses kann gelingen, indem während der Intervention mit dem Tier erzieherische, rehabilitative und soziale Prozesse unterstützt werden. Die Maßnahme erfolgt häufig in Form von Tierbesuchsdiensten. Sie wird im Vorfeld nicht geplant und unterliegt keinem fest strukturierten Ablauf. Vielmehr steht das aktive Beisammensein, der Besuch des Tieres und/oder die bewusste Wahrnehmung der Umwelt im Vordergrund. 

Die Wirkeffekte von Mensch- Tier- Begegnungen

Physiologische Ebene 

Sowohl die reine Anwesenheit des Tieres als auch der direkte Hautkontakt mit diesem erzeugen beim Menschen eine Stabilisierung des Pulses und des Kreislaufes. Die Senkung des Blutdrucks wirkt sich wiederum entspannungsfördernd auf die einzelnen Muskelpartien aus. Biochemische Veränderungen, wie die Aktivierung und Abgabe von Botenstoffen (Oxytozin, Dopamin und Endorphine), tragen sowohl zur Linderung von Schmerzen als auch zur Beruhigung oder Euphorisierung bei. Auch der Blick auf das eigene Gesundheitsverhalten kann durch den direkten Kontakt mit Tieren erhöht werden. Daneben können Tiere auf den Körper des Menschen einwirken, wenn sie als Begleittier Schutz und Sicherheit bieten und dem Betroffenen helfen, potentielle körperliche Einschränkungen auszugleichen.

Psycholgische Ebene

Da Tiere das Gefühl von bedigungsloser Annahme und Akzeptanz vermitteln können sowie Zuwendung, Trost und Ermunterung schenken, fördern sie deutlich das emotionale Wohlbefinden des Menschen. Das Selbstbild, das Selbstwertgefühl und die Selbstsicherheit können nachhaltig positiv durch Tierkontakte beeinflusst werden. Die Kontrolle über sich selbst und die Umwelt werden darüber hinaus durch das Einhalten von Strukturen, wie etwa die Pflege, Versorgung und Führung des Tieres gestärkt. Eine unbelastete Interaktion mit einem Tier kann zudem Unsicherheiten und Ängste reduzieren sowie körperliche Nähe und Geborgenheit fördern. Das lässt Probleme in den Hintergrund rücken. Diese Umbewertung kann wiederum eine Steigerung von Freude und Lebendigkeit bedeuten. 

Soziale Ebene

Der Kontakt zu einem Tier ist häufig leichter herzustellen als zu einem Menschen. Denn Tiere können als soziale Katalysatoren agieren, indem sie die Schwelle zur Kontaktaufnahme herabsetzen und damit das Eis hin zur erweiterten Kommunikation im sozialen Raum brechen. So bietet das Tier nicht nur ein Gesprächsthema, sondern erleichtert auch die Begegnung mit dem Gegenüber. Einsamkeit und Isolation können so verringert werden. Darüber hinaus schult der Umgang mit Tieren sowohl die Sensibilität und Fürsorge als auch die Wertschätzung und das Einfühlungsvermögen des Menschen. Die Förderung von Aufmerksamkeit und Wahrnehmung lässt ihn auch das menschliche Handeln besser erkennen und deuten. Dieses kann ihn zu weiteren sozialen Aktivitäten anregen. 

Kognitive Ebene

Eine geistige Anregung und Aktivierung findet bereits durch das Lernen über das Tier und seine Haltung statt. Daneben kann die Anwesenheit eines Tieres zu einer entspannungsfördernden Atmosphäre beitragen, um die Motivation und Lernfreude zu steigern. Die resultierenden lernbegleitenden Emotionen unterstützen die exekutiven Funktionen im Gehirn. Diese bilden die Grundlage für das logische Denken und Lernen. Daraus ergibt sich eine gesteigerte Konzentrations- und Wahrnehmungsleistung, die eine präzisere Aufgabenausführung zur Folge hat. Insgesamt können Informationen effektiver im Gedächtnis gespeichert und abgerufen werden, wenn diese mit positiven Erfahrungen und aufkommenden Gefühlen aus dem Mensch- Tier- Kontakt verbunden werden.

Quellen: 
Beetz u. Heyer, 2014; Leseförderung mit Hund, Grundlagen und Praxis
Otterstedt, 2001; Tiere als therapeutische Begleiter
Vernooij u. Schneider, 2013; Handbuch der tiergestützten Intervention